Der Beginn

Ein neuer Verein entsteht

Am 14. März 1985 trafen sich dreizehn Männer beim Bruckwirt in Pichl. Nicht eine normale Stammtischrunde war der Grund, sondern die Gründung eines Männerchores. Der Initiator dieses Treffens war Fritz Stoiber, der später zum Obmann des Vereines gewählt wurde.
Alle waren Feuer und Flamme und so stand der ersten Chorprobe unter der musikalischen Leitung von Pfarrer Eduard Romankiewicz nichts mehr im Wege. Mit viel Eifer, Idealismus und Freude am Singen schaffte der Chor die Anfangsschwierigkeiten. Die Chronik berichtet aus dieser Zeit folgendes: „Wir kämpften ‚im schönsten Wiesengrunde’, stolperten über einen ‚Stoa drin im Bach’ und sangen trotzdem ‚Is wohl a schöne Zeit’!“
Der Männergesangsverein Pichl wurde offiziell als Verein gemeldet und am 19. Dezember 1985 fand die konstituierende Generalversammlung statt.


 


Von „Im schönsten Wiesengrunde“ bis zu „Itsy bitsy“

  

Der MGV erarbeitete sich im Laufe von Jahren unter den Chorleitern Pfarrer Romankiewicz und Fritz Nöbauer eine beachtliche Anzahl von Liedern. Zum Beispiel:

Volkslieder (Im schönsten Wiesengrunde, Is wohl a schöne Zeit, ...)
Messen (Kärntner Messe, Heiligenbluter Krippenmesse, ...)
Advent- und Weihnachtsliedern (Hansl pack dei Binkerl zsamm, Transeamus, ...)
Operettenlieder (Leichtes Blut, Barcarole, Sei gepriesen du lauschige Nacht,....)
modernere Chorliteratur („Weit weit weg“, Lieder der Commedian Harmonists, …)

Ab 2019 singt der MGV unter einem neuen Chorleiter:
Der Opernsänger Klaus Kuttler legt weitere Schwerpunkte
auf Ohrwürmer der Unterhaltungsmusik.

Nicht nur eine „Chor“-Gemeinschaft

  

Diese gesanglichen Anforderungen können nur deshalb bewältigt werden, weil im Verein neben dem Singen auch der gesellschaftliche Teil einen hohen Stellenwert genießt. So gibt es jeden Donnerstag nach der Probe ein sogenanntes „Nåchisinga“ in einem Pichler Gasthaus, die Geburtstage der Sänger werden gefeiert, die Veranstaltungen der Vereine im Ort werden besucht, und einmal im Jahr wird auch ein oft mehrtägiger Ausflug organisiert.



Probenlokale im Laufe der Zeit

     
In der Anfangszeit fand man sich im Gasthaus Hochhauser, später im Bewegungsraum des Caritas-Kindergartens zur wöchentlichen „G’sangsprob“ ein. Von Oktober 1987 bis Juli 2017 war der „Rossstall“ im Pfarrhof das Probenlokal des Chores. Seit dem Abriss des alten Pfarrhofes ist die Landesmusikschule Pichl unser Probenlokal.


Dokumente für spätere Generationen

  

    ◊  1995:  CD „Immer wenn es Weihnacht wird“

    ◊  1998:  Video über den Verein

    ◊  1999:  Drei Lieder auf einer CD der Chorlandschaft OÖ 2

    ◊  2003:  Am 19. Dezember war der MGV Pichl in der
                 3-SAT-Dokumentation „Stadt - Land - Österreich“ zu sehen.

    ◊  2005:  CD „Lustig und kreuzfidel

    ◊  In den 46 (in Worten: sechsundvierzig !!) Bänden
         der MGV-Vereinschronik (Stand: Ende 2018)

         und in den Festschriften zum 10-Jahr, 20-Jahr, 25-Jahr und 30-Jahr-Jubiläum

         sind viele Ereignisse im Vereinsleben ausführlich beschrieben.


Chorleiter in der Vereinsgeschichte:

     1985 – 1989:  Pfarrer Eduard Romankiewic
     1989 – 2018:  Konsulent Fritz Nöbauer
           ab 2019:  Mag. Klaus Kuttler


Obmänner in der Vereinsgeschichte:

     1985 – 2017:  Konsulent Fritz Stoiber
     2017 – 2018:  Hermann Mühlberger
           ab 2018:  Konsulent Fritz Stoiber